Tunnel Bad Wörishofen wird saniert

2.10.2014 Landkreis Unterallgäu. Der Tunnel Bad Wörishofen im Zuge der Staatsstraße 2015 wird vom 6. Oktober bis 24. Oktober für drei Wochen voll gesperrt.

Grund hierfür sind Nachrüstungs- und Instandsetzungsarbeiten. Der Verkehr wird großräumig über die Bundesstraße 16 zwischen Pforzen und Mindelheim und die Staatsstraße 2518 – ehemals Bundesstraße 18 – zwischen Mindelheim und Türkheim umgeleitet.

Für insgesamt 1,7 Millionen Euro werden eine Pannenbucht und ein Löschwasserbecken nachgerüstet, die Entwässerungseinrichtungen ertüchtigt, die Tunnelwände instand gesetzt, die verkehrs- und sicherheitstechnische Ausstattung ergänzt sowie die Tunnelbeleuchtung vollständig erneuert. Dadurch wird der bauliche Zustand und insbesondere der Sicherheitsstandard deutlich verbessert und an die gegenüber dem Zeitpunkt des Neubaus verschärften Richtlinien angepasst.

Zur Minimierung der unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen wird der Großteil der Arbeiten unter halbseitiger Sperrung des Tunnels mit Ampelbetrieb durchgeführt. Innerhalb der Bauzeit von Oktober 2014 bis Mai 2015 ist so neben der dreiwöchigen Vollsperrung am Beginn nur noch eine einwöchige Vollsperrung im Mai 2015 erforderlich. Während der temperaturbedingten Winterpause von Januar 2015 bis Mitte März 2015 ruhen die Arbeiten und der Tunnel kann wie gewohnt genutzt werden.

Infolge tragischer Tunnelunfälle wie beispielsweise im Mont Blanc-Tunnel und im Tauern-Tunnel wurden die Sicherheitsanforderungen an Straßentunnel seit 2007 erhöht. An dem Tunnel aus dem Jahr 1991 mit einer Länge von 370 Metern konnten bisher aufgrund der angespannten Finanzlage im Staatsstraßenhaushalt lediglich Sofortmaßnahmen, wie die Erneuerung der Pumpenanlage, die Nachrüstung der Fluchtwegkennzeichnung sowie kleinere Instandsetzungen durchgeführt werden. Umso mehr freut sich Bruno Fischle, Leiter des Staatlichen Bauamts Kempten, dass für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um alle erforderlichen Arbeiten im Rahmen einer Baumaßnahme durchführen zu können. Dadurch können die Verkehrsbeeinträchtigungen deutlich verringert werden.

Die dennoch erforderlichen Umleitungen werden vor Ort gut sichtbar und rechtzeitig ausgewiesen. Für die verbleibenden Beeinträchtigungen bittet dass Staatliche Bauamt Kempten um Verständnis ebenso wie um rücksichtsvolles Verhalten im Baustellen- und Umfahrungsbereich.