Kosten Winterdienst 2013/14 im Allgäu

29.4.2014. Nach dem vorjährigen Fast- Rekordwinter 2012/2013 zeigte sich der soeben zu Ende gehende Winter 2013/2014 als einer der mildesten bzw. kostengünstigsten Winterdienstperioden der vergangenen Jahre.

Auf den rund 1.400 km betreuten Bundes- und Staatsstraßen im gesamten Bauamtsgebiet der vier Allgäuer Land
kreise sowie der mitbetreuten Kreisstraßen in den Landkreisen Lindau und Oberallgäu lagen damit die Kosten für den Winterdienst mit Gesamtkosten aller Baulastträger in Höhe von rund 2,7 Mio. € bei nur rund 40 % des Vorjahreswertes von rund 6,7 Mio. € und mit rd. 60 % auch spürbar unter dem langjährigen Mittelwert der letzten 8
– 10 Jahre von gut 4 Mio. €

Die verbrauchten knapp 10.000 Tonnen Streusalz (Kosten: rund 800.000 €) sowie die Fremdunternehmerleistungen
im Bereich von rund 1 Mio. € machten dabei wie derum die wesentlichen Kostenanteile aus, gefolgt von den eigenen Lohn-, Fahrzeug- und Gerätekosten.

Trotz des frühen Winterbeginns bereits Mitte Oktober, konnte wiederum das vom Bauamt Kempten betreute Straßennetz
durch den Einsatz der vier Straßenmeistereien in Kempten, Marktoberdorf, Mindelheim und Sonthofen/Lindenberg
zu jeder Zeit in gut befahrbarem Zustand erhalten werden.

Aber auch in Zukunft bleibt der Winter unberechenbar und der Winterdienst durch die Straßenmeistereien in bisher betriebenem Umfang eine grundsätzlich freiwillige Service- Leistung für den Kraftfahrer!

Aber nicht nur der Winterdienst selbst war diesmal spürbar kostengünstiger, auch die üblicherweise nach dem Winter und dem Frostaufgang feststellbaren Frostschäden hielten sich diesmal erfreulicherweise in Grenzen, sodass auch der akute Handlungs- und Reparaturbedarf weitgehend abgearbeitet und so auch die Verkehrssicherheit
für die Kraftfahrer gewährleistet ist