“Um Himmels Willen” 29.4.2014

Dienstag, 29. April 2014
20:15

TV-Tipp: “Um Himmels Willen” am Dienstag, 29.4.2014, um 20:15 Uhr im Ersten

Hoffen und Bangen
Fernsehserie
Produziert: Deutschland, 2014

Katharina Kunert, ein junges Mädchen aus Kaltenthal, ist an Leukämie erkrankt und benötigt dringend eine Stammzellenspende.

Die Nonnen des Klosters unterstützen die Gemeinde bei der Suche nach einem geeigneten Spender. Als ob das Schicksal es Katharina nicht schon schwer genug macht, muss sie auch noch erfahren, dass nicht ihr Vater Gerhard, sondern ein anonymer Samenspender ihr leiblicher Vater ist.
Schockiert flüchtet sich Katharina zu ihrem Patenonkel, Bürgermeister Wöller. Der ist mit dem niedergeschlagenen Mädchen und ihrem Gesprächsbedarf zum Thema Leben und Tod heillos überfordert und ruft Schwester Hanna zur Hilfe. Sie schafft es mit einfühlsamer Anteilnahme, Katharina Vertrauen und Zuversicht zu schenken. Richtig turbulent wird es, als bekannt wird, dass der Samenspender, und damit der leibliche Vater von Katharina, ein angesehener Bürger Kaltenthals ist.

Im Wahlkampf um den Posten der Oberin der Magdalenerinnen geht es weiterhin um den geplanten Verkauf des Klosters Kaltenthal. Bürgermeister Wöller ist dahinter gekommen, dass er von Weihbischof Kalkbrunner und Schwester Theodora, der Gegenkandidatin der Mutter Oberin, ausgetrickst wurde. Das Geschäft droht zu scheitern. Dem Bürgermeister drohen die Felle davon zu schwimmen und er beschließt, den Kurs zu wechseln. Er weiht die Oberin ein, denn eines scheint klar: Wöller wird nur im Schulterschluss mit ihr triumphieren können.

Die Novizin Lela steht indes vor einem Durchbruch in der Musikbranche. Nach dem großen Überraschungserfolg, den sie mit ihrem Lied für Tabea im Internet erlebte, hat ihr Agent Stolpe einen Plattenvertrag an Land gezogen. Ob sich die Lebensart einer Ordensschwester allerdings mit den Visionen eines Musikproduzenten in Einklang bringen lässt, ist mehr als fraglich.

Schwester Felicitas bekommt von Tabea, der ehemaligen Novizin, Unterstützung bei der Spendersuche für Katharina. Die Freude darüber weicht großer Besorgnis. Tabea wirkt nicht mehr so fröhlich wie früher und dann entdeckt Felicitas auch noch ein blaues Auge an ihr. Obwohl Tabea bestreitet, dass ihr Freund Lukas für diese Verletzung verantwortlich ist, schaltet Felicitas Schwester Hanna ein. Die bietet Tabea an, wieder für ein paar Tage ins Kloster zu ziehen, damit sie sich Gedanken über ihre Zukunft mit Lukas machen kann.