“Alpenklöster – Kloster St. Johann, Müstair” 16.4.2014

Mittwoch, 16. April 2014
17:00

TV-Tipp: “Alpenklöster – Kloster St. Johann, Müstair” am Mittwoch, 16.4.2014, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Dokumentation
Produziert: Deutschland, 2014
Netto-Länge: 28 Minuten

Das im Val Müstair gelegene Kloster St. Johann ist eines von 13 Benediktinerinnenklöstern in der Schweiz und liegt im Kanton Graubünden – abgelegen wie ein kleines Juwel zwischen dem Engadin und den Ötztaler Alpen.

Es war seit seiner Gründung – vermutlich durch Karl den Großen – immer bewohnt, zunächst von Mönchen und ab dem 12. Jahrhundert von Nonnen.
12 Schwestern sind es derzeit (2011).

Das Kloster wurde zum UNESCO Welterbe erklärt. Dominique Klughammer zeigt den klaren Rhythmus des benediktinischen Lebens einer kleinen Schwesterngemeinschaft. Da ist Schwester Dominica, die Subpriorin, die stets gern und vieles infrage stellt. Sie ist die Poetin in St. Johann und benennt in ihren Gedichten die Probleme, die der Klosteralltag mit sich bringt.

Erzählt wird der ungewöhnliche Lebensweg der Priorin Pia, der sie über Zürich nach Paris und schließlich nach Müstair geführt hat. Seit 1986 steht sie dem Kloster als Oberin vor und meistert diese Aufgabe wie eine Managerin. Mit ihren 78 Jahren steht sie jeden Tag um 4.20 Uhr auf, um ihr Pensum zu bewältigen. Denn das Kloster und der Titel “UNESCO-Welterbe” bedeuten auch eine nie enden wollende Baustelle.

Die 29-jährige Novizin Schwester Elisabeth wird bald ihre ewige Profess ablegen und der kleinen Gemeinschaft beitreten. Der letzte Neuzugang ist bald 20 Jahre her, deswegen helfen bereits zwei Austausch-Schwestern aus den Philippinen, den Betrieb aufrechtzuerhalten.