8.9.2014 – Mord in Ampflwang

9.9.2014 Ampflwang/Oberösterreich. Da die beiden Eheleute nicht zur Arbeit erschienen sind, wurde am 8. September 2014 um 9 Uhr die Polizei verständigt.

Die Polizisten hielten Nachschau bei der Wohnadresse eines 54-jährigen Mannes und einer 52-jährigen Frau aus Ampflwang. Aufgrund bedenklicher Anzeichen, öffneten die Polizisten die Türe. Im Wohnzimmer fanden die Beamten zwei Leichen – jene einer Frau und eines Mannes.

Die Mitwirkung eines Dritten kann laut Ermittlern derzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Es wurden weder Spuren eines Kampfes noch eines Einbruchs vorgefunden. Die Tatwaffen, ein Gummihammer und zwei Messer, wurden am Tatort aufgefunden.

Eine Obduktion wurde von der Staatsanwaltschaft Wels angeordnet und am 8. September 2014 durchgeführt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit scheint hier ein Mord durch den 54-Jährigen an seiner Ehefrau und anschließendem Selbstmord des Mannes vorzuliegen. Aufgrund der Spurenlage dürfte der Mann seine Frau mit einem Gummihammer attackiert haben. Todesursächlich war laut Obduktionsbericht ein Ersticken.

Der Mann dürfte sich nach dem bisherigen Ermittlungsstand anschließend selbst erstickt haben. Bislang fanden die Kriminalbeamten trotz etlicher Zeugenbefragungen kein Motiv zu diesen Handlungen.