19.4.2014 – Kanuunfall auf der Saalach bei Lofer

20.4.2014 Lofer/Salzburg. Am Nachmittag des 19. April 2014 unternahm eine Gruppe von mehreren tschechischen Staatsangehörigen mit ihren Kanus eine Wildwasserfahrt durch die sogenannte Teufelsschlucht der Saalach bei Lofer.

Etwa einen Kilometer vor der “Auer Brücke” (Gemeindegebiet Lofer) ist der erste Kanufahrer, ein ca. 35-jähriger Tscheche, wohl zu weit zu einem Felsen gefahren, sodass sein Kanu kenterte und er von der Strömung unter diesen Felsen gezogen wurde.

Ein ihm nachfolgender Kollege versuchte noch, den gekenterten Kanuten herauszuziehen. Dieser Rettungsversuch misslang jedoch.
Der gekenterte Mann verschwand unter dem Felsen und wurde von der dort vorherrschenden Strömung festgehalten.

Ein Team der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), welches zufällig im benachbarten Unken eine Rettungsübung an der Saalach abhielt, wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Lofer informiert und begab sich sofort mit drei Fahrzeugen und 17 Mann zur Unglückstelle, wo bereits die Feuerwehr Lofer mit zwei Fahrzeugen und ca. 20 Mann im Einsatz stand.

Weiters wurde die Wasserrettung Zell am See sowie ein Notarztteam des Roten Kreuzes alarmiert.

Aufgrund der Gefährlichkeit der Unglücksstelle konnte der Verunglückte erst nach mehreren Anläufen mit großer Anstrengung von der Wasserrettung Zell am See mit Unterstützung durch die DLRG unter dem Felsen hervorgeholt werden.

Die Wiederbelebungsversuche des Ärzteteams verliefen ergebnislos.

Die mitgefahrenen Freunde des Verunglückten wurden von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.