18.4.2014 – Alpine Notlage bei Breitenwang

19.4.2014 Breitenwang (Tirol). Ein 47-jähriger deutscher Urlauber war am 18.04.2014 mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar auf einer Wanderung in Richtung Schönjöchl im Gemeindegebiet Breitenwang unterwegs.

Nachdem es am frühen Nachmittag zu schneien begann, kehrten seine drei Begleiter um, der 47-Jährige wollte alleine weiter gehen, um auf einen oberhalb gelegenen Bergweg zu gelangen und über diesen wieder zur Musteralm abzusteigen.

Da der Schneefall immer stärker wurde, verlor der Mann bald die Orientierung und geriet in wegloses Gelände. Aufgrund seines unzureichenden Schuhwerkes – er trug lediglich Halbschuhe – rutschte bzw. stürzte er mehrmals in ein Bachbett, verletzte sich dabei aber glücklicherweise nicht.

Schließlich gelang es ihm heraus zu kommen und er konnte mit seinem Handy Hilfe anfordern. Die angeforderte Bergrettung Reutte mit 7 Mann sowie der Notarzthubschrauber RK2 waren an der Bergungsaktion beteiligt.

Unter schwierigsten Bedingungen (Schneefall, Nebel, einbrechende Dunkelheit) gelang es der Besatzung des Notarzthubschraubers gegen 20:15 Uhr den Vermissten zu finden und ihn mit der Winde weitgehend unverletzt zu bergen.

Der Wanderer wurde mit leichten Unterkühlungen ins Bezirkskrankenhaus nach Reutte geflogen und dort zur Beobachtung in stationäre Behandlung aufgenommen.

Bearbeitende Dienststelle: PI Vils (BPK Reutte)